Deutschland Schwarz Weiss: Der alltägliche Rassismus | Noah Sow

20:13


Lange Zeit dachte ich, dass ich nicht rassistisch bin und deswegen auch keine Bücher über Rassismus zu lesen brauche. Doch dann habe ich angefangen mich wirklich mit der Thematik auseinander zu setzen und habe schnell festgestellt, dass ich nicht so aufgeklärt bin wie ich dachte. Das war keine schöne Erkenntnis, aber eine wichtige. Da Selbsterkenntnis ja bekanntermaßen der erste Schritt zur Besserung ist, habe ich mir entsprechende Lektüre angeschafft und nun "Deutschland Schwarz Weiss" von Noah Sow gelesen.

Direkt zum Einstieg packt die Autorin ihre Leser und führt vor, welche Klischees bestimmte Wörter und Beschreibungen in uns Weißen bedienen. So erlebt man bereits nach wenigen Seiten das erste "Ups" im eigenen Denken. Dieser Einstieg ist nicht die einzige Stelle, zu welcher die Autorin dem Leser einen großen Spiegel vorhält. Noah Sow hält diesen Spiegel bewusst provokant vor, aber nur so funktioniert er auch. Persönlich angegriffen sollte man sich davon beim Lesen aber nicht fühlen und wenn doch, dann sollte man wohl wirklich mal tief in sich gehen und überlegen, wieso dies so ist.

Die Autorin geht gut auf die Ursprünge und die Entwicklung von Rassismus ein. Mir war früher zum Beispiel nicht bewusst, welch großen Einfluss die Kolonialzeit immer noch auf uns und unseren Umgang mit bzw. unser Bild von POC (People of colour) und auch dem afrikanischen Kontinent hat.

Sehr gut verdeutlicht Noah Sow auch, dass gut gemeint nicht immer auch gut ist. Sie erklärt, warum die Frage "Wo kommst du denn her?" unangebracht ist und schon alleine wegen diesem Kapitel sollte jeder Weiße dieses Buch lesen.

Noah Sow führt unzählige Beispiele von ganz alltäglichen Situationen, in denen Weiße sich rassistisch verhalten und persönliche Grenzen überschreiten auf. Dass es solche Situationen gibt ist in doppelter Hinsicht traurig, nicht nur weil sie den Alltagsrassismus verdeutlichen, sondern auch, weil sie eigentlich mit Anstand, Respekt und Höflichkeit gegenüber seinen Mitmenschen - egal welcher Hautfarbe - vermeidbar wären.

Dabei trifft dieses Verhalten nicht nur auf Privatpersonen zu, sondern auch große Firmen, Behörden und selbst sozial engagierte Organisationen handeln immer wieder rassistisch. Sei es durch Werbeplakate auf denen schwarze Kinder als Symbolbild für Armut herhalten müssen oder durch Afrika-Wochen im Zoo inklusive der Ausstellung echter Menschen.

In "Deutschland Schwarz Weiß" stellt Noah Sow ein sehr umfassendes Bild über Rassismus in Deutschland dar. Dabei spricht sie auch den Leser immer wieder direkt an, bezieht ihn mit ein und hält ihm einen Spiegel vor. Mich hat dies sehr wachgerüttelt und ich habe das Buch viel intensiver gelesen, als ich es ohne diese direkte Ansprache vermutlich getan hätte. Mich hat das Buch nicht nur gut informiert, sondern auch sehr zum nachdenken angeregt. Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen, denn Rassismus geht uns alle an.

Sehr empfehlen kann ich auch die Homepage zum Buch und dort vor allem die "Liste dummer Sprüche".

Deutschland Schwarz Weiss: Der alltägliche Rassismus | Noah Sow | Goldmann Verlag | 2009 | Taschenbuch | 320 Seiten | ISBN: 978-3442155750 | Preis: 8,95€

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Liebe Julia,
    vielen Dank für diese interessante und ausführliche Rezension! Ich bin mittlerweile schon öfter über dieses Buch gestolpert und dachte mir, dass es für mich von Interesse sein könnte, aber hatte irgendwie (unerklärlicherweise?) die Sorge, dass es vielleicht zu trocken sein könnte. Deine Besprechung hat mich jetzt aber definitiv überzeugt und ich werde das Buch umgehend auf meine Wunschliste setzen. :)
    Viele liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende,
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elena,
      bitte entschuldige, dass ich dir erst jetzt antworte.
      Also trocken fand ich das Buch wirklich überhaupt nicht und ich habe es gerne gelesen.
      Ich wünsche dir beim Lesen eine gute Erfahrung mit dem Buch.
      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen

Instagram: @Literameer